„La Fortalesa“ – Mallorca beherbergt Spaniens teuerste Immobilie

125 Millionen Euro – diese Summe muss auf den Tisch legen, wer Spaniens derzeit teuerste Immobilie erwerben möchte – die Halbinsel „La Fortalesa“ auf der Landzunge Punta de l’Avançada in der Bucht von Pollença.

Doch zunächst ein bisschen Geschichte: „La Fortalesa“ wurde im 17. Jahrhundert als Festung gebaut und diente ursprünglich als Schutzwall gegen Piraten. Im Laufe der Jahrhunderte verfiel die Anlage und wurde erst 1919 wieder entdeckt. Der argentinische Maler Roberto Ramaugé renovierte das Anwesen liebevoll, errichtete Gartenterrassen – allein diese nehmen ca. 1.428 Quadratmeter ein – und baute sogar ein Wasserbecken für seine Delfine. Der katalanische Bildhauer Josep de Creeft schuf einzigartige Skulpturen und Steingravuren, die auch heute noch in ihrer ursprünglichen Form vorhanden sind. Zu Zeiten des spanischen Bürgerkrieges (Juli 1936 bis April 1939) wurde das Areal konfisziert, bevor es 1989 an seine rechtmäßigen Erben, die auch heute noch die Besitzer sind, überging. Diese bieten das Anwesen nun zum Verkauf an.


Größere Kartenansicht

In seiner heutigen Form beherbergt das Areal sechs Häuser, alle im Stil der inseltypischen Fincas gestaltet, ein drei Stockwerke umfassendes Kastell – die Gebäude wurden alle in den letzten 15 Jahren renoviert bzw. komplett erneuert – 2 Pools und sogar einen Hubschrauberlandeplatz. Die Traumimmobilie ist nur über eine Privatstraße oder per Hubschrauber erreichbar und erfüllt neben den Ansprüchen nach höchstem Komfort auch die der absoluten Diskretion und Ruhe.

Für gerichtsfeste Immobiliengutachten in Spanien finden Sie in unserem Sachverständogenbüro einen qualifizierten Partner.

Hinterlasse einen Kommentar

Name: (erforderlich)

eMail: (erforderlich)

Website:

Kommentar: